Bericht zur Weihnachtsfeier vom 15.12.2018

Mitgliederehrungen beim ASV Forth

Die stimmungsvolle Weihnachtsfeier im festlich geschmückten Vereinssaal ist beim ASV Forth der traditionelle feierliche Rahmen, verdiente Mitglieder für langjährige Vereinszugehörigkeit zu ehren und auszuzeichnen. Eine lange Ehrungsliste von 25 bis 70-jährigen Vereinsjubilaren hatten die Vorsitzenden Martin Hofmann und Helga Leißner abzuarbeiten.
In seiner Ansprache stellte der 1. Vorsitzende die Wichtigkeit und die Bedeutung des Ehrenamtes heraus. Die Vereinsjubilare haben eine riesige ehrenamtliche Gesamtleistung für den Verein und für die Gesellschaft erbracht, für die es keinen Maßstab gibt. So wird die Qualität eines Vereins durch die Mitglieder selbst durch deren Bereitschaft zur Mitarbeit und zum Engagement und deren Motivation zum großen Teil selbst bestimmt. Gleichwohl ist aber auch der ASV Forth kein reines Dienstleistungsunternehmen, bei dem man sich mit der Zahlung des jährlichen Vereinsbeitrages aller Verpflichtungen entledigen kann. Eine langjährige Vereinszugehörigkeit ist ein ganz besonderes Zeichen, so Hofmann, der Treue, der Verbundenheit, der Zusammengehörigkeit und nicht zuletzt auch der Wertschätzung in der Vereinsgemeinschaft.

25 Jahre gehören dem ASV Forth Tim Merkel, Vera Merkel, Rosi Konrad, Daniel Konrad, Max Maier, Manuel Bezold, Marc Haßler, Ute Schönfelder, Wolfgang Schütz und Verena Goller an. Hans  Dorn, Josef Heckel, Markus Reinfelder, Jürgen Schmalenberg, Gertraud Kailer und Johannes Wagenknecht sind 40 Jahre mit dem ASV verbunden.

Nach den Worten des 1. Vorsitzenden geht eine Vereinsbeziehung in vielen Fällen über die reine Mitgliedschaft hinaus und mündet in ein Amt, in eine Funktion, in Verantwortung, in Engagement für die Vereinsgemeinschaft. Dies gilt in besonderer Weise für die 50-, 60- und 65-jährigen Vereinsjubilare. Ein Großteil dieser Jubilare sind ganz wichtige Verantwortungsträger im sportlichen und administrativen Aufgabenbereich des ASV.
Für 50-jährige Vereinszugehörigkeit wurden Ralf Haßler, Reinhold Nützel, Gerd Ruppert, Franz Will, Karl-Heinz Wölfel, Willibald Brütting, Helmut Haala, Peter Dietrich, Heinrich Vogel, Jürgen Merkl, Harald Hofmann, Roland Hofmann, Ernst Hofmann und zu guter Letzt der 1. Vorsitzende selbst mit der ASV-Uhr ausgezeichnet.

Franz Zimmert, einer der ganz großen Fußballer des ASV, früherer Lizenzspieler in Nürnberg und Fürth, sowie Walter Michl, ein herausragender Mittelfeldspieler der 70-iger Jahre, sind gemeinsam mit Manfred Fischer und Manfred Eckert, ebenfalls sehr verdiente Fußballer, dem ASV seit 60 Jahren treu verbunden. Seit 65 Jahren ist Johann Michl, ein sehr engagierter Förderer der Vereinsarbeit, Mitglied des ASV.

Ein absoluter Höhepunkt der Vereinsehrungen war die erst zum dritten Mal vergebene Auszeichnung für 70-jährige Vereinszugehörigkeit. Nur dafür wurde durch die Vereinsleitung das große Vereinsabzeichen des ASV geschaffen. Werner Schmidt ist der aktuelle Träger dieses besonderen Ehrenzeichens. Werner Schmidt war einer der Gründungsväter der früheren Privatmannschaft rot/schwarz, aus der sich dann die AH-Mannschaft entwickelt hat. Er war selbst aktiver Spieler, Manager, Betreuer und Schiedsrichter dieser Mannschaft. Heute ist Werner Schmidt Stammgast beim ASV, insbesondere bei den Fußballspielen. Es war schon ein beeindruckendes Zeichen der Wertschätzung und der Hochachtung, als die Festversammlung dem Geehrten stehende und langanhaltende Ovationen bereitete.

Jedenfalls ist es dem ASV wiederum gelungen, die Leistungen seiner verdienten Mitglieder in einem würdigen Rahmen herauszustellen und die entsprechende Wertschätzung zum Ausdruck kommen zu lassen.

Ehrung für 70-jährige Mitgliedschaft

1. Vorsitzender Martin Hofmann, Werner Schmidt, stellv. Vorsitzende Helga Leißner

Ehrung für 60- und 65-jährige Mitgliedschaft