Bericht über die Jahreshauptversammlung des ASV Forth vom 14.10.2016

Absolut harmonisch und reibungslos verlief die diesjährige Jahreshauptversammlung des ASV Forth. Alle anstehenden Entscheidungen wurden einstimmig getroffen. Über 60 Vereinsmitglieder waren der Einladung gefolgt. 1. Vorsitzender Martin Hofmann legte der Versammlung einen umfassenden und ausführlichen Tätigkeitsbericht über die aktuelle Lage des Vereins und über die Geschehnisse der Jahre 2015 und 2016 vor.

Neuwahlen verjüngen das Vorstandsgremium

Unter der Leitung von Fritz Nützel und Erich Nusko wurden die turnusgemäßen Neuwahlen „generalstabsmäßig“ abgewickelt. Alle Wahlen erfolgten im Zeichen der Harmonie einstimmig. Im engeren Vorstand haben sich zwei Veränderungen ergeben. Roland Gröll, Vorsitzender der LG Eckental und Kreisvorsitzender der Leichtathleten, wurde zum neuen stellv. Vereinsvorsitzenden gewählt. Zum neuen stellv. Schriftführer und IT-Beauftragten wurde Jens Gierisch gewählt, der Gerhard Schönau nachfolgt. Im Amt des 1. Vorsitzenden wurde der langjährige Vorsitzende Martin Hofmann eindrucksvoll bestätigt. Hofmanns Stellvertreter sind neben Roland Gröll weiterhin Helga Leißner und Benjamin Nützel. Anita Zimmert wird ihre langjährige Erfahrung auch künftig in das Amt des Hauptkassiers einbringen. Kathrin Hofmann wurde als Schriftführerin in ihrem Amt ebenfalls bestätigt. Leicht verändert hat sich die Zusammensetzung des Vereinsausschusses. Die bisherigen Vertreter Andreas Hofmann, Kathrin Müller, Moritz Wolf, Helmut Kailer, Roland Richter, Doris Pall, Peter Steiner, Angelika Zeisler-Heckel, Andreas Theimer und Thomas Ferstl wurden wiedergewählt. Die von Thomas und Stefan Richter frei gemachten Plätze nehmen nunmehr Juliane Hübsch und Valentin Dorn ein. Als Jugendvertreter wurden Senja und Sandro Heckel bestätigt. Im Amt der Kassenprüfer fungieren auch weiterhin Reinhard Hürner und Reinhard Zeiß, die auch gemeinsam mit Dr. Ewald Maier den Finanz- und Wirtschaftsrat bilden. Nach dem Ergebnis der Neuwahlen hat sich das Vorstandsgremium personell leicht verändert und erfreulicherweise verjüngt. Dadurch könne, so Martin Hofmann abschließend, die Vorstandsarbeit sicherlich auch neu „befruchtet“ werden.

Mitgliedsbeiträge angepasst

Eine wichtige finanzpolitische Entscheidung wurde mit einer verträglichen Anpassung der Mitgliedsbeiträge getroffen. 1. Vorsitzender Martin Hofmann begründete diese notwendige Anpassung der seit dem 01.01.2011 geltenden Beitragsregelung mit den gestiegenen Kosten und mit der finanziellen Handlungsfähigkeit des Vereins. Generell wurde das bisherige Beitragsniveau ab 01.01.2017 um ca. 10 % angehoben. Der Beitrag für Kinder bis 14 Jahre beträgt künftig 50,00 € und der für Jugendliche 55,00 €. Der Erwachsenenbeitrag wurde auf 100,00 € und der Familienbeitrag auf 155,00 € festgelegt. Rentner ab 65 zahlen künftig 50,00 €. Der Erhöhungsvorschlag der Vorstandschaft wurde einstimmig und ohne Diskussion genehmigt. Martin Hofmann wies darauf hin, dass auch die neuen Beitragssätze im Eckentaler Vergleich im „Mittelfeld“ liegen.

Mitgliederzahl leider rückläufig

1.029 Mitglieder waren zum Zeitpunkt der Versammlung beim ASV eingeschrieben. Die offizielle Vergleichszahl zum Jahresende 2014 lag bei 1.077 Personen. Unter Berücksichtigung der laufenden Veränderungen ist die Mitgliederzahl zwar auf einem hohen Niveau, aber leider rückläufig.

Sportanlage

Die Sportanlage des ASV mit einer Größe von rd. 4,5 ha erfordert einen ständigen Wartungs-, Unterhalts- und Pflegeaufwand. Damit ist ein erheblicher Kostenaufwand verbunden, der durch das Maß des ehrenamtlichen Engagements reduziert werden kann. Im laufenden Jahr wurden verschiedene Streich- und Malerarbeiten und die Sanierung der Torräume am B-Spielfeld durchgeführt. Weitere umfangreiche Arbeiten stehen an. Martin Hofmann dankte den vielen Helfern, insbesondere Helmut Kailer, Gerhard Ide und dem engagierten „Rentnerteam“, die durch ihren Einsatz dem Verein viel Geld ersparten. Auch im nächsten Jahr, so Hofmann, werde die Arbeit mit Sicherheit nicht ausgehen.

Vereinsgaststätte

Die Vereinsgaststätte, so Martin Hofmann, hat in zweierlei Hinsicht eine ganz wichtige Bedeutung. Einmal ist sie Mittelpunkt und Anlaufstelle des Vereins; zum anderen stellt sie eine Haupteinnahmequelle für den Verein dar. Der aktuelle Bewirtschaftungspartner Peter Hofer führt die Gaststätte seit dem 01.01.2012 und ist somit „Rekordwirt“ des Vereins; keiner seiner Vorgänger habe das Sportheim länger bewirtschaftet. Allein dies sei ein Zeichen für eine ordentliche Betriebsführung. Die Qualität und das Preis-/Leistungsverhältnis sind im ASV-Sportheim absolut in Ordnung. Ganz erfreulich sei festzustellen, dass das ASV-Sportheim inzwischen zu einer zentralen Anlaufstelle für ganz Eckental geworden ist.

Sportliches Angebot

Der ASV bietet seinen Mitgliedern gemeinsam mit den Kooperationspartnern LG Eckental, HG Eckental und Taek-Won-Do Eckental ein umfassendes Angebot mit rund 20 verschiedenen Betätigungsmöglichkeiten an. Dieses Angebot ist ständigen Veränderungen und Weiterentwicklungen ausgesetzt, stagniert derzeit aber etwas. Die Weiterentwicklung dieses sportlichen Angebotes ist unter Berücksichtigung der demographischen Veränderungen eine ganz zentrale Aufgabe. „Die Zahl der Kinder und Jugendlichen nimmt rapide ab, die Zahl der aktiven Senioren dagegen stark zu“, so Martin Hofmann. Darauf müsse der Verein mit einem veränderten Angebot, insbesondere für Senioren, reagieren. Auch die Zusammenarbeit mit Schule und Kindergarten hält der Vorsitzende für ausbaufähig; das ist aber ganz entscheidend von der Übungsleiterfrage abhängig. Martin Hofmann wies ganz nachhaltig darauf hin, dass jede neue Aktion, die Umsetzung jeder neuen Idee, davon abhängt, ob qualifizierte Personen bereit und in der Lage sind, hier mitzuarbeiten, diese Ideen in die Tat umzusetzen. Darin besteht für die Vereine eine ganz entscheidende Zukunftsfrage. Ein weiteres Problem sei aber, dass die Verdienstmöglichkeiten dieses Personenkreises sehr bescheiden sind. Einen Schwerpunkt des sportlichen Angebotes sieht der 1. Vorsitzende im Gesundheits- und Seniorensport. Hier steht dem Verein mit Frau Christina Richter eine außerordentlich engagierte und qualifizierte Übungsleiterin zur Verfügung. Die sportliche Qualität dieses Angebotes kommt durch die Verleihung des BLSV-Qualitätssiegels „Sport pro Gesundheit“ zum Ausdruck. Martin Hofmann sprach auch sehr deutlich das Verhältnis zum Nachbarverein FC Büg an. In einer derzeit stagnierenden Ortschaft wie Forth kann das Potential an Kindern und Jugendlichen gar nicht so groß sein, um die sportlichen Bedürfnisse von zwei Vereinen abzudecken. Das Verhältnis beider Vereine zueinander habe sich deutlich verbessert und kommt in einem gemeinsamen sportlichen Angebot zum Ausdruck. Einem weiteren Ausbau dieses Miteinanders steht der ASV aufgeschlossen gegenüber.

Fußball – die vereinstragende Sportart

Eine durchaus erfreuliche Aufwärtsentwicklung ist in der Fußballabteilung festzustellen. Die 1. Mannschaft unter der verantwortlichen Leitung von Johannes Hofmann schaffte in der Saison 2015/16 den Aufstieg in die Kreisklasse. Auch die 2. Mannschaft spielt in der B-Klasse eine durchaus gefestigte Rolle. Das Management der Abteilung unter der Führung von Karl-Heinz Wölfel hat sich neu etabliert. Im Junioren- und Nachwuchsbereich ist der ASV recht gut aufgestellt. Fast alle Juniorenmannschaften können aus dem eigenen Verein gestellt werden. Die Aushängemannschaft sei die B-Jugend unter der Leitung von Andreas Tröger; die Mannschaft wurde Klassenmeister und schaffte den Aufstieg in die Kreisliga. Der ASV wird daher, so Martin Hofmann, auf seine eigene Jugend bauen können.

Finanzen weiterhin im Lot

Hauptkassier Anita Zimmert erläuterte den Jahresabschluss 2015, der in Einnahmen und Ausgaben mit je 152.000,00 € abschloss und einen Überschuss von rd. 4.700,00 € erwirtschaftet hatte. Eine riesiges Problem bereitete dem ASV eine Steuerprüfung im Jahr 2016, die zu einer Steuernachzahlung in Höhe von rd. 7.800,00 € führte. Die Schuldentilgung war im Jahr 2015 mit rd. 21.700,00 € planmäßig verlaufen. Die Kassenprüfer Reinhard Hürner und Reinhard Zeiß hatten die Jahresrechnung im vierteljährlichen Turnus geprüft und der Finanzverwaltung eine sehr ordentliche und korrekte Buchführung bestätigt. Diese Feststellungen bezogen sich auch auf die finanzielle Abwicklung des Gaststättenbereiches, die von Roland Richter vorbildlich erledigt wird. Die Entlastung für die Vorstandschaft wurde durch die Versammlung einstimmig erteilt. Die Gesamtverschuldung des Verein lag zum Jahresende 2015 bei 390.000,00 € und aktuell bei rd. 377.000,00 €. Diesen Schulden steht allerdings ein Anlagevermögen von rund 1,5 Mio. € gegenüber. Hinzu kommt allerdings ein aktueller Schuldenstand der Tennisabteilung mit rd. 91.000,00 €, der aus dem Erwerb der Tennisgrundstücke resultiert. Der Förderverein des ASV hat auch im Jahr 2015 den Verein mit 3.300,00 € unterstützt; dieser Betrag ist zweckgebunden für die Schuldentilgung. Für diese großartige Unterstützung dankte Martin Hofmann der rührigen Vorsitzenden des Fördervereins, Frau Irene Ammon, ganz herzlich. Martin Hofmann stellte fest, dass der ASV seine finanziellen Verpflichtungen erfüllen kann. Auch für die nächsten Jahre wird Sparsamkeit ein Gebot der Stunde bleiben. Viele Ausgaben werden beim ASV über Spenden und durch Sponsoren finanziert. Das, so Hofmann, ist eine lebensnotwendige Finanzierungsquelle, für die der Verein sehr dankbar ist.

Erwerb der Tennisanlage

Beim Erwerb der Tennisanlage konnte der 1. Vorsitzende den abschließenden Vollzug melden. Nach der Zahlung der 2. Kaufpreisrate ist der ASV grundbuchrechtlicher Eigentümer der Tennisanlage geworden. Damit hat sich auch das Vereinsvermögen ganz erheblich verbessert. Völlig unverständliche Probleme gab es allerdings mit dem Bayer. Landessportverband, der zwar die 1. Kaufpreisrate aus Staatsmitteln gefördert hatte, die 2. Kaufpreisrate aber wegen eines anscheinend abgeschlossenen Fördervorgangs nicht fördern wollte. Martin Hofmann kritisierte das diesbezügliche Verhalten der BLSV-Vertreter; eine diesbezügliche positive Unterstützung kam nur vom BLSV-Kreisvorsitzenden Walter Fellermeier. Erst nach Einschaltung des Bayer. Innenministers Joachim Herrmann wurde die erwartete BLSV-Förderung in Höhe von rd. 12.000,00 € auch gewährt.

Ehrenamtliches Engagement

Sehr ausführlich befasste sich der 1. Vorsitzende mit der Bedeutung und der Wertigkeit des Ehrenamtes. Auch beim ASV werde eine riesige ehrenamtliche Leistung erbracht, die ihre Grundlage im persönlichen Einsatz und im Engagement hat. Dafür sprach Martin Hofmann den aufrichtigen Dank und die Anerkennung der Vereinsleitung aus. Jeder Verein lebt vom Engagement und von der Bereitschaft seiner Mitglieder. Dieses Engagement könne sehr unterschiedlich ausgeprägt oder auch gar nicht vorhanden sein. Hofmann: „Wenn wir uns weiterentwickeln wollen, wenn wir neue Aufgaben angehen oder eine neue Sportart besetzen wollen, wenn wir zukunftsfähig sein wollen, dann brauchen wir dafür engagierte Mitarbeiter. Jeder möge daher im Rahmen seiner Möglichkeiten etwas mehr tun als er bisher getan hat.“ Hofmann weiter: „Fragen wir nicht, was die Gemeinschaft, was der ASV für uns tun kann, sondern fragen wir vielmehr, was wir für die unsere Gemeinschaft, für den ASV, tun können.“ Dadurch werde die Zukunftsfähigkeit des Vereins ganz entscheidend beeinflusst. Die Jahreshauptversammlung des ASV ist jedenfalls außerordentlich harmonisch und in einem ganz besonderen Miteinander verlaufen.

Bilder: